Foto: Peter Losert

Foto: Peter Losert

Willkommen beim MV Agusta Club Deutschland e.V.

MV Agusta - Eine der berühmtesten Motorradfabrikate

1945 gegründet, stellte die Mecchanica Verghera Agusta als erstes ein leichtes Motorrad mit 98 ccm her. Schon von Beginn an nahm MV Agusta an Rennsportveranstaltungen teil. Von 1952 bis 1974 konnten 38 Fahrer- und 37 Konstrukteursweltmeistertitel eingefahren werden. Eine bis heute unübertroffene Zahl und verantwortlich für den Ruhm der Marke.

Mit dem Tod des Grafen Domenico Agusta 1971 begann der Niedergang der Firma und 1980 wurde das letzte Motorrad hergestellt. 1991 kaufte Cagiva die Rechte an dem Namen MV Agusta. Die von Massimo Tamburini entworfene F4 750 Oro gilt als ein Meilenstein im Motorradbau. Sie wurde 1997 vorgestellt und ab 1999 in Serie produziert.

Im Juli 2008 erwirbt Harley-Davidson die MV Agusta Gruppe und kündigt im Oktober 2009 an, MV Agusta wieder verkaufen zu wollen. Seit 6. August 2010 sind Claudio und Giovanni Castiglioni über ihre Holding wieder Eigentümer von MV Agusta. Am 17. August 2011 verstirbt Claudio Castiglioni an Lungenkrebs. Am 31.Oktober 2014 verkünden AMG-Mercedes und MV Agusta den Abschluß eines Kooperationsvertrag über eine langfristige Partnerschaft. Die Mercedes-AMG GmbH übernimmt zugleich 25% der Unternehmensanteile an MV Agusta Motor S.p.A.

Weiter...

MV Agusta Klassisch und Neu

Der Club für klassische und moderne MV Agusta Motorräder

Der MV Agusta Club Deutschland e.V. wurde 1988 gegründet. Inzwischen hat der Club über 400 Mitglieder in Deutschland und den angrenzenden Ländern. Ziele des Clubs sind die Erhaltung von MV Agusta-Fahrzeugen und die Lebendighaltung der Legende um den Namen einer der berühmtesten Motorradfabrikate.

Der Club organisiert u. A. regelmäßig Fahrerlehrgänge und Ausfahrten für klassische und moderne MV Agusta-Motorräder, nimmt an Messen und Veteranenveranstaltungen teil, veranstaltet Treffen, bietet seinen Mitgliedern technische Hilfe und betreibt einen MV Agusta Club-Shop.

Weiter...

News

16.08.2016: 27. Jahrestreffen des MV Agusta-Club Deutschland 19. - 21.08.2016
Am kommenden Wochenende findet im Historischen Fahrerlager des weltberühmten Nürburgrings das 27. Jahrestreffen des MV Agusta-Club Deutschland statt. Vor beinahe auf den Tag genau 40 Jahren fuhr hier am 29.08.1976 beim GP Deutschland Giacomo Agostini im WM-Rennen der Klasse bis 500 cc den 270. - und gleichzeitig letzten Sieg für MV Agusta und für eine 4-Takt-Rennmaschine ein. Die Strecke war nass. Der 4-Takt-Motor der MV Agusta war sanfter zu dosieren, als die bissigen, spitzen 2-Takt-Motoren der japanischen Maschinen. Bei Zieleinlauf hatte er einen Vorsprung von beinahe einer Minute vor dem Zweiten, Marco Lucchinelli auf Suzuki. Diese Suzuki-Renner dominierten die Saison 1976. Die Suzuki XR-14 (RG500) 4-Zylinder-2 Takt Maschinen waren stärker und leichter. Im Jahr 1976 war durch die spät von der FIM beschlossene Geräuschbegrenzung auf 120 dB, gültig ab Juli dann 110 dB, für die MV Agusta 4-Takt-Motoren das "Aus" gekommen. Ein 180-Grad-V-Motor, wie bei Ferrari bekannt, mit 4 Zylinder 4-Takt-Motor, Einbaulage wie bei den König-Zweitaktern, Benzin-Einspritzung und 130 PS kam nicht mehr zur abschließenden Entwicklung und Erprobung. Die 2-Takt-Maschinen hatten zudem einen niedriger gelegenen Schwerpunkt, waren somit handlicher. Jedoch mit einem nutzbaren Drehzahlband von 1300 U/min waren sie trotz Hinterradführung in stabilen Schwingen mit Zentralfederbein kaum zu bändigen. Das Jahrestreffen beginnt am Freitag ab 13:00 Uhr im alten Fahrerlager. Die Ausfahrt durch die Eifel beginnt am Samstag um 10:30 Uhr. Für alle, die nicht an der Ausfahrt teilnehmen, gibt es ein alternatives Programm, eine Nürburgring-Backstage-Tour. Ab 19:30 Uhr beginnt die Abendveranstaltung im Motorsport-Museum "ring-werk". Am Sonntag laufen ab 10:00 Uhr die Demo-Runden auf einem Rundkurs des Fahrsicherheitszentrum 1. Großes Highlight für die Fahrer straßenzugelassener MV's wird ab 14:00 Uhr die Fahrt auf der Nordschleife. Weitere Info's gibt es hier.
Programm_Jahrestreffen-2016 und Jahrestreffen
31.07.2016: Unser langjähriges Mitglied Max Zaugg starb in der Nacht zum 24. Juli im Alter von 81 Jahren
Max Zaugg, geboren am 18.09.1935, Konstrukteur im Fahrzeugbau, war 1988 Gründungsmitglied des MV Agusta-Club Deutschland e.V., gründete mit Erwin Naldi 1995 den MV Agusta-Club Schweiz. Er fuhr erfolgreich viele Jahre im VFV mit seinen MV-Motorrädern Gleichmäßigkeitsläufe um die DHM, war 1999 in der Klasse 350cc Meister, 2010 Dritter usw., Max war vielen ein guter Freund und setzte, bzw. hielt nicht nur seine eigenen Motorräder, sondern auch die anderer Mitglieder instand. Sein Tod ist ein großer Verlust für uns alle. Den Angehörigen von Max entbietet der MV Agusta-Club Deutschland seine herzlichste Anteilnahme und den Dank für die vielen schönen Stunden, die wir alle mit Max hatten. Die Beerdigung und Trauerfeier findet am 03.August um 14:15 Uhr in der ref. Kirche Wallisellen, Säntisstraße 1 statt.
Mehr Infos...
09.06.2016: Sir John Surtees CBE in Cascina Costa als Ehrengast
Sir JOHN SURTEES, CBE, geboren am 11.02.1934, war in Cascina Costa Ehrengast bei Familie Magni. Er ist noch immer der einzigste Fahrer-Weltmeister, sowohl auf Motorrädern (alle 7 Titel auf MV Agusta), als auch in der Formel 1 (1964) auf Ferrari. Er war auch Inhaber eines Formel 1-Rennstalls unter eigenem Namen und Konstrukteur von Rennwagen. Mike Hailwood fuhr in der Formel 1 u.a. auf Surtees TS9B, z.B. im Grand Prix Italia 1971. Dieses Fahrzeug konnte ich im Mai beim Monaco Grand Prix Historiqué bewundern. Unter Sonstiges wird es in absehbarer Zeit eine Auswahl schöner Bilder klassischer Formel 1-Rennwagen, u.a. vom 12-Zylinder-1,5 Liter Ferrari, den John Surtees 1965 fuhr, zu sehen geben.
Mehr Infos...
03.04.2016: Wir trauern um Heiner Butz
HEINER BUTZ, geboren am 10.01.1936, aus Aspisheim bei Mainz, verstarb am 11.03.2016 im Alter von 80 Jahren. Ein guter Freund und gern gesehener Teilnehmer vieler Oldtimer-Rennveranstaltungen - auch unserer eigener Veranstaltungen - ist uns verloren gegangen. Schon als Zwölfjähriger war Heiner Butz mit Motorrädern zugange, was oft den Unmut seines Vaters nach sich zog. Der wusste sich oft nicht anders zu helfen, als kurzerhand das Getriebe auszubauen. Dennoch nahm Heiner jede Gelegenheit wahr, um auf zwei Rädern durch den Ort zu düsen, selbst wenn es dafür Hausarrest gab. Mit Erhalt der Fahrerlizenz begann er 1959 seine Teilnahme an nationalen und internationalen Rennen. Schon in diesem Jahr wurde er deutscher Vizemeister in der Klasse 250 cc auf NSU Sportmax. Im Jahr darauf steht er am Nürburgring in dieser Klasse schon in der ersten Startreihe. Am Ende des Jahres 1960 ist er Deutscher Meister auf NSU Sportmax. 1962 ist er erneut deutscher Vizemeister auf der NSU und im Jahr darauf, 1963, wieder Deutscher Meister auf NSU. Danach fuhr er auf Norton Manx in der Klasse 350 cc in nationalen und internationalen Rennen meist ganz vorne mit und wurde auf der Norton Manx 1964 erneut Deutscher Meister. Das letzte Rennen in St. Wendel gewann Heiner Butz in der Klasse bis 500 cc auf Norton gegen Karl Recktenwald, mit dem er eng befreundet war. Beide lieferten sich in diesem Rennen einen harten Kampf. In den 80er Jahren bis 1991 fuhr er zusammen mit seinem Sohn Hans-Jörg in der Europameisterschaft auf einer Honda RS 500. Insgesamt nahm er an mehr als 100 Rennen teil. Seit 1993 fuhr er wieder bei Oldtimer-Rennen mit. Sehr bekannt ist seine blau/weiße Bianchi und seine Norton mit schneeweißer Verkleidung. In Aspisheim führte er erfolgreich ein Autohaus mit Werkstatt, welches nun wohl von seinem Sohn weitergeführt werden muss. Für Ihn und die Familie möchten wir als MV Agusta-Club Deutschland unsere tief empfundene Anteilnahme ausdrücken. Heiner Butz wird uns in Zukunft sehr fehlen.
06.12.2015: Nachruf Arturo Magni
ARTURO MAGNI, geboren am 24.09.1925 in Arcore, verstarb am Mittwochmorgen, den 02.12.2015 in Samarate im Alter von 90 Jahren. Ein Leben für Motorräder hat ein Ende gefunden. Seine ersten Erfahrungen in der Motorrad-Industrie gehen zurück bis 1947, wo er als Chef-Mechaniker bei Gilera den 4-Zylinder-Motor unter der Leitung des Designers und Rennleiters Ing. Piero Remor baute. Im Jahr 1950 wechselt er zur Firma MV Agusta, in welcher er bis ins Jahr 1976 blieb, als sich die Firma MV Agusta sich aus dem Rennsport zurück zog. Er führte die MV Rennabteilung für 25 Jahre. In dieser Zeit gewannen seine Piloten 38 Fahrer WM-Titel, 37 Herstellermeistertitel, 28 italienischen Meisterschaften und 35 Siege bei der TT auf der Isle of Man. Kein Rennleiter kann einen solchen Lebenslauf vorweisen. Seine technischen Fähigkeiten, seine Intuition und seine grenzenlose Leidenschaft haben den Wert der großen Fahrer unterstützt. Fahrer unter seiner Betreuung waren: Giacomo Agostini, Carlo Ubbiali, Tarquinio Casting, John Surtees, Mike Hailwood, Phil Read und Gianfranco Bonera . Nach dem Ende der werksseitigen Beteiligung der Firma MV Agusta am WM-Rennsport wurde 1977 die Geschichte der MV Agusta Motorräder weitergeführt mit der Gründung der Firma „Elaborazioni Magni di Magni Giovanni“ und der Entwicklung, dem Bau von handgefertigten Motorrädern und der Markteinführung der Magni Modelle ab dem Jahr 1977. Mit seinen Söhnen Carlo und Giovanni, die heute in die Fußstapfen ihres Vaters getreten sind wird diese Tradition weitergeführt. Für sie und die ganze Familie schicken wir unsere tief empfundene Anteilnahme von MV Agusta. Die Beerdigung fand in der Pfarrkirche Samarate am Freitag 4. Dezember um 14.00 Uhr statt. Samarate (VA).
Arturo Magni

Alle News...

Termine

Alle Termine...

Gästebuch

24.08.2016 Arnold Dreher: MV 175 CSTL - Technik Hallo Jürgen, warum sich das Getriebe deiner MV 175 ccm schlecht schalten lässt, kann ich Dir leider nicht sagen. Aber eines weiß ich gewiss: Der 1. Gang liegt oben. Das heißt: Dass die Schaltwippe, in Fahrtrichtung gesehen, hinter der Schaltwelle nach unten drückt werden muß, um den 1. Gang einzulegen. Viel Glück
22.08.2016 Jürgen Schmoll: MV Agusta 175 cc - Modello CSTL - Turismao Lusso Hallo, vielleicht kann mir jemand einen Rat geben. Ich habe den Motor des Oldtimer (Baujahr 1955 etwa), wie im Titel benannt, restauriert. Bei der Montage des Schaltwerks ist mir offensichtlich ein Fehler unterlaufen; die Gänge lassen sich nur schlecht und nicht vollstä Weiter...
18.08.2016 Jörg Beckerr: Suche einen Dellorto VHB 22 BS Vergaser Hallo, ich suche für meine 125 S einen Dellorto VHB 22 BS Vergaser. Hat jemand noch einen, bzw. wo kann ich so einen Vergaser noch bekommen oder gibt es allternative Vergaser für die 125 S ? Mfg Jörg Becker
10.08.2016 Jochen Mettbach: Verkauf MV 350 B Verkaufe schweren Herzens meine 350 MV. Motor garantiert erst nach restauration 1000 Km gelaufen. 2 Auspuff- Anlagen eine schwarz geschwungen andere Original und neu. Sitzhöcker mit Wildleder und Originale neu bezogen. Bringe Motorrad mit zum Treffen. Info unter 0151 588172 Weiter...
02.08.2016 Wolfgang: Prospekt MV-Agusta750s Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Prospekt von einer MV-Agusta 750s Modell MV4C75 Kann jemand von euch eins anbieten ? Gerne auch leihweise gegen Pfand.

Neuen Gästebucheintrag schreiben | Alle Gästebucheinträge mit Details...

Sie wollen Mitglied im MV Agusta Club werden?

Nehmen Sie teil an unserer Gemeinschaft. Egal ob Sie eine moderne oder klassische MV Agusta fahren, bei uns sind Sie willkommen.

Weiter zu Informationen über uns und dem Mitgliedsantrag ...

1988 - 2016: 28 Jahre MV Agusta Club Deutschland e.V.